Himmel, Polt und Hölle

Kriminalroman

 

Bestellen Sie in Ihrer Buchhandlung oder direkt bei:

Tödlicher Besuch aus der Vergangenheit. Polt ermittelt im Weinviertel.

Mord im Pfarrhaus: In den Weinkellern des idyllischen Wiesbachtals im Weinviertel treibt sich nicht nur Kult-Gendarm Simon Polt herum, seit Kurzem ist auch der spitzzüngige Gourmet Hafner zugegen. Er speist bei der Pfarrersköchin - die kurz darauf an einer Tollkirschenvergiftung stirbt.

Als Polt die Ermittlungen aufnimmt, wird deutlich:
Die Pfarrersköchin hat es mit dem Gebot der Nächstenliebe besonders genau genommen - Hafner ist nicht der einzige verflossene Liebhaber, der als Täter in Frage kommt.

Alfred Komarek der Erfinder des Österreich-Krimis
Alfred Komarek hat mit seinen Romanen, die ebenso Krimi wie Milieustudie sind, österreichische Krimigeschichte geschrieben. Alle fünf Fälle von Simon Polt wurden erfolgreich verfilmt, die Hauptrolle spielt Erwin Steinhauer. Besonders ist vor allem die einzigartige Ermittlerfigur Simon Polt. Mit Witz, Charme und Gemütlichkeit schreitet er unbeirrt zur Tat, wann immer es darum geht, ein Verbrechen aufzuklären.

Leserstimme:
"Liebe geht bekanntlich durch den Magen, heißt es. Allzubunt hat es auch die Pfarrersköchen getrieben - hat sie etwa zu viele Männerherzen eingekocht? Ein spannender Regionalkrimi, der das Leben und die Menschen rund um das Weinviertel beschreibt."

Alfred Komareks Polt-Krimis:

Polt muß weinen
Blumen für Polt
Himmel, Polt und Hölle
Polterabend
Polt
Zwölf mal Polt

Alfred Komarek

Alfred Komarek, geboren 1945 in Bad Aussee, lebt als freier Schriftsteller in Wien, schreibt u.a. Reisereportagen, Essays und Erzählungen sowie Arbeiten für Hörfunk und TV (ORF, BR, HR) und moderiert das Literaturmagazin LiteraTour auf Servus TV. Zahlreiche Bücher, darunter mehrere Landschaftsbände, u.a. über das Salzkammergut, das Ausseerland, das Weinviertel, das Ötztal, die Lagune von Venedig. Kinderbücher und vier inzwischen verfilmte Kriminalromane um Inspektor Simon Polt. Zahlreiche Auszeichnungen, u.a. Glauser-Preis für den besten Krimi 1998 und Romy für das beste Drehbuch 2002 (gemeinsam mit Julian Pölsler) für "Polt muß weinen". Bei Haymon zuletzt erschienen: die Daniel-Käfer-Romane "Die Villen der Frau Hürsch". Roman (2004, HAYMONtb 2014), "Die Schattenuhr". Roman (2005), "Narrenwinter". Roman (2006), "Spätlese". Texte aus vier Jahrzehnten (2007), "Doppelblick". Roman (2008), "Polt." Kriminalroman (2009, ausgezeichnet mit dem Goldenen Buch für über 25.000 verkaufte Exemplare), "Zwölf mal Polt" (2011), "Polt - Die Klassiker in einem Band" (2012), die Bände "Semmering" und "Wachau" in seiner Reihe "Österreich von innen" (2012), bei Haymon Taschenbuch neu aufgelegt "Blumen für Polt", "Himmel, Polt und Hölle", "Zwölf mal Polt" (2013) und "Polt muß weinen" (2015), "Alt, aber Polt" im Hardcover (2015, HAYMONtb 2017) sowie die beiden Daniel-Käfer-Romane "Die Villen der Frau Hürsch" (2014) und "Die Schattenuhr" (2017). http://www.alfred-komarek.at

Alle Bücher von Alfred Komarek
Alle Termine von Alfred Komarek

Pressestimmen

"Komareks Stimmungsbilder bezaubern auf jeden Fall: die Stille der glutheißen Sommernachmittage, die erdige Kühle der verstaubten Weinkeller, der kleine geschlossene, überschaubare Kosmos des Dorfes, das alles verbreitet eine wunderbar malerische Melancholie."
Ingeborg Sperl, Der Standard

"Eine literarische Beschreibung des Strukturkonservativismus unter dem Motto 'Nur net hudeln!'"
Die Presse

Wie immer ein gelungener Polt. Die Stimmung der Weindörfer kann man sich genau vorstellen, die Figuren mit wenigen Worten scharf und liebevoll gezeichnet.
Eine Leserin, Amazon

"Unspektakulär, mit viel Einfühlungsvermögen und Fingenspitzengefühl klärt Polt den Fall auf."
Peter Vodosek, ekz-Informationsdienst

"Die bestechende Mischung aus Lokalkolorit und psychologischem Feingefühl trägt wesentlich zum Erfolg dieser Krimiserie bei."
Gretl Köfler, Tiroler Tageszeitung

"Genialischer Kellergassl-Krimi"
Tiroler Krone

"Unkonventionell ist die Ermittlungsmethode des Simon Polt allemal: Auf seinem Steyr-Waffenrad gondelt er durchs Dorf, kehrt da und dort ein, um sich in erster Linie aufs Zuhören und Zutrinken zu beschränken; was seinen Wiener Vorgesetzten weniger gefällt. Polt lässt sich nicht beirren und schließlich gibt ihm der Erfolg Recht."
Reinhard Ebner, Wiener Zeitung

"Ein kurzweiliges Lesevergnügen"
Neues Volksblatt

"Wer schon einmal einen Polt-Fall mit Genuss gelesen hat, wird auch hier wieder seine Freude haben, die bekannten und liebgewonnenen Typen in den Kellergasse wiederzutreffen."
Oberösterreichische Nachrichten

"So löst sich dieser Fall in sich selber auf, während der Leser in einem Stück Lebensweisheit aufgeht."
Helmuth Schönauer

Bücher, die Ihnen auch gefallen könnten

 Magazin

Old, but Polt. Auf einen Veltliner mit dem Kultgendarmen

Einblicke in die mal gutmütige, mal eher störrische Gemütslage des Simon Polt.

Mehr